0351-dresden.de Der aktuelle Klatsch & Tratsch in und um Dresden

LIP Invest veröffentlicht Marktbericht „Logistikimmobilien Deutschland“ für das zweite Quartal 2022

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

LIP Invest, Anbieter von Immobilien-Spezialfonds für institutionelle Investoren in der Assetklasse Logistikimmobilien, veröffentlicht im Rahmen seines Marktberichts „Lip up to Date – Logistikimmobilien Deutschland“ aktuelle Entwicklungen der Assetklasse Logistikimmobilien. Neben einem Rückblick auf das zweite Quartal 2022 gibt der Bericht auch einen Ausblick auf die Entwicklung des Investmentmarktes für das dritte Quartal 2022.

Die Nutzernachfrage nach Logistikimmobilien sei nach wie vor sehr hoch: Eine Vielzahl an Faktoren – darunter die Rückverlagerung von Produktion aus dem Ausland, der Ausbau von Lieferketten hin zu Liefernetzwerken, erhöhte Lagerhaltung zur Vermeidung weiterer Engpässe und dazu der Flächenbedarf des E-Commerce – sorgt für einen anhaltend hohen Bedarf an Logistikflächen. Sowohl der Flächenumsatz als auch das Neubauvolumen fallen im zweiten Quartal dementsprechend hoch aus.  „Am Logistikimmobilieninvestmentmarkt herrscht hingegen eine große Zurückhaltung und die Veränderungen durch höhere Zinsen zeigen Wirkung. Zum einen nimmt die Anzahl der Kaufinteressenten ab. Zum anderen werden Objekte länger am Markt angeboten oder sogar wieder gänzlich vom Markt genommen, da die gewünschten Konditionen nicht erzielt werden können, und bereits verkauft geglaubte Objekte erscheinen plötzlich wieder am Markt. Insgesamt ist eine Trendwende der Preise deutlich spürbar, wenngleich manche Verkäufer ihre Preiserwartungen noch nicht an das neue Marktumfeld angepasst haben oder momentan abwartend agieren“, beurteilt Natalie Weber, Prokuristin und Head of Fund Management bei LIP Invest.

Der Investmentmarkt für Logistikimmobilien erzielte im zweiten Quartal ein Transaktionsvolumen von 1,9 Milliarden Euro. Das starke Halbjahresergebnis mit 6,1 Milliarden Euro geht dabei zu einem Großteil auf das außerordentliche erste Quartal zurück. Dennoch lag die Investmenttätigkeit auch im zweiten Quartal weit über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Zu den größten Einzeldeals zählte unter anderem der Verkauf der rund 115.000 Quadratmeter großen H&M-Logistikimmobilie in Hamburg-Allermöhe. Die Zinsentwicklung insbesondere für lange Finanzierungen hat im zweiten Quartal deutlich an Dynamik zugenommen. Die Kaufpreise fallen und die Renditen steigen entsprechend. Bei Objekten, die im zweiten Quartal zu niedrigeren Renditen verkauft wurden, waren die Konditionen bereits vor der dynamischen Zinsentwicklung ausgehandelt, so dass sie nicht die aktuellen Konditionen widerspiegeln. Für moderne Logistikimmobilien lag die Bruttoanfangsrendite im zweiten Quartal bei 3,80 Prozent, wobei der Peak des Renditeanstiegs wahrscheinlich noch nicht erreicht ist.

LIP wurden im zweiten Quartal Objekte mit einem Volumen von 1,1 Milliarden Euro zum Kauf angeboten, was grundsätzlich für ein anhaltend hohes Marktgeschehen spreche. Ob auch alle Angebote tatsächlich in Transaktionen übergehen, bleibe abzuwarten, da die Vorstellungen von Käufer und Verkäufer teilweise deutlich auseinanderliegen. Die dominierende Nutzergruppe der angebotenen Objekte waren Logistikdienstleiser, während auf Industrieunternehmen ein weit geringerer Anteil entfiel. Der Flächenumsatz summiert sich für das ersten Halbjahr 2022 auf 4,4 Millionen Quadratmeter. Davon wurden im zweiten Quartal rund 2,4 Millionen Quadratmeter vermietet oder gebaut. Mit 1,5 Millionen Quadratmetern sei auch die Neubautätigkeit weiterhin stark ausgeprägt. Im ersten Halbjahr wurden insgesamt 2,7 Millionen Quadratmeter an neuen Logistikflächen realisiert. Diese rege Bautätigkeit trotz verändertem Marktumfeld verdeutlicht den anhaltenden Flächenbedarf, auch bei Eigennutzern. (DFPA/mb1)

Die LIP Invest GmbH ist ein auf Logistikimmobilien spezialisiertes Investmenthaus. Aktuell managt LIP Logistikimmobilien mit einer Gesamtmietfläche von 1,1 Millionen Quadratmetern und einem Investitionsvolumen von rund 1,5 Milliarden Euro. Sitz der Gesellschaft ist München.

www.lip-invest.com

von
0351-dresden.de Der aktuelle Klatsch & Tratsch in und um Dresden

Archiv