0351-dresden.de Der aktuelle Klatsch & Tratsch in und um Dresden

Immobilienpreise sinken im Großteil der Städte und Landkreise ab 100.000 Einwohner

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Die Kaufpreise der auf ImmoScout24, einem Internet-Marktplatz für Immobilien, angebotene Eigentumswohnungen sinken seit Jahresbeginn in einem Großteil der deutschen Städte und Landkreise mit mehr als 100.000 Einwohnern. In 173 von 312 Städten und Landkreisen sinken die Angebotspreise für Wohnungen zum Kauf. Bei Häusern zum Kauf ist ein ähnlicher Trend zu beobachten, allerdings in abgeschwächter Form. In rund einem Drittel der Städte und Landkreise sinken die Angebotspreise für Häuser zum Kauf.

„Auf dem Immobilienmarkt ist derzeit viel Bewegung. Mit einem leichten Zeitversatz zeigt sich eine Veränderung der Immobilienpreise auf die abgeschwächte Nachfrage. Wir sehen mehr Angebote für Kaufimmobilien auf dem Markt, längere Verkaufszeiten von Immobilien und eine Verlagerung der Nachfrage in Richtung Miet-Markt“, so Dr. Gesa Crockford, Geschäftsführerin von ImmoScout24. „Anstatt Bieterverfahren werden Nachverhandlungen über den Preis jetzt wieder zunehmen und der Kauf trotz steigender Finanzierungskosten wieder attraktiver. Genau hier kann die Hilfe eines professionellen Immobilienanbieters sehr unterstützen.“

Die Städte und Landkreise ab 100.000 Einwohnern zeigen eine gemischte Entwicklung. In einigen Landkreisen, wie Oberspreewald-Lausitz, Wartburgkreis oder Herzogtum Lauenburg sind Preissenkungen für Eigentumswohnungen von 20 bis 30 Prozent zu beobachten, allerdings bilden diese die Ausnahme. Im Mittelwert sinken die Quadratmeterpreise um 6,2 Prozent. Und auch in fünf der sieben Metropolen sinken die Angebotspreise. München sieht mit minus 7,0 Prozent den größten Preisrückgang seit Jahresbeginn, gefolgt von Frankfurt am Main (minus 5,9 Prozent), Hamburg (minus 4,5 Prozent), Düsseldorf (minus 2,7 Prozent) und Stuttgart (minus 2,5 Prozent). Einzige Ausnahme bilden Berlin und Köln. Dort steigen die Angebotspreise seit Januar moderat um ein und 2,2 Prozent an.

Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen und Niedersachen sind über zwei Drittel der Städte mit Preissenkungen zu verorten. In Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfahlen sind hingegen in weniger als ein Drittel der Städte und Landkreise Preissenkungen festzustellen.

Die Angebotspreise für Einfamilienhäuser sehen eine ähnliche Entwicklung, wenn auch in abgeschwächter Form. In 110 der 312 Städte und Landkreise sind ebenfalls Preiskorrekturen zu beobachten. Im Mittelwert liegen diese mit minus 4,8 Prozent deutlich niedriger. Aber auch hier sind in Rostock, Oberallgäu (Kreis) und Freiburg im Breisgau in der Spitze Preissenkungen von 23 bis 29 Prozent zu beobachten. Ein Blick auf die Metropolen verstetigt das Bild. München sieht mit minus 3,1 Prozent den größten Rückgang in den Angebotspreisen, liegt aber deutlich unter der Preisentwicklung der Eigentumswohnungen. In Berlin hingegen liegt die Preisentwicklung mit einem Plus von 9,8 Prozent deutlich über dem Trend. Der einzige Ausreißer ist Potsdam. Während Potsdam in den vergangenen Monaten ähnliche Steigerungsraten wie Berlin sah, ist von Januar zu Juli nun ein klarer Gegentrend zu erkennen.

Die meisten Preissenkungen sind in Baden-Württemberg und Hessen mit jeweils 40 bis 50 Prozent der Städte und Landkreise zu verorten, in Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern sind es hingegen 15 bis 20 Prozent. (DFPA/JF1)

Der Internet-Marktplatz für Immobilien Immobilienscout24.de wird von der Immobilien Scout GmbH mit Sitz in Berlin betrieben.

www.immobilienscout24.de

von
0351-dresden.de Der aktuelle Klatsch & Tratsch in und um Dresden

Archiv